• Ernährungspsychologie

    Krankheiten haben die Lehrbücher nicht gelesen

    Diesen Satz hat kürzlich einer meiner Dozenten gesagt und ich musste ihn einfach aufgreifen, weil ich ihn so wertvoll fand. Denn was dort drinsteckt, ist folgendes: Krankheiten verlaufen nicht immer nach Plan. Sie verlaufen nicht immer so, wie es im Lehrbuch steht. Sie verlaufen auch nicht immer so, wie es in irgendwelchen Internetartikeln steht. Und sie verlaufen auch nicht so wie bei meiner Freundin oder der unbekannten Person in Facebook-Gruppe X.

  • Ernährungsfakten

    Was ist eigentlich 1 Portion?

    Oft, wenn wir nicht nach Rezept, sondern frei kochen, kommt die Frage auf wie viel man eigentlich von den Ausgangsprodukten wie Gemüse, Nudeln oder Kartoffeln nehmen sollte, damit am Ende eine ausreichende Portion herauskommt und man danach nicht entweder noch Hunger oder viel zu viele Reste übrighat. Auch, wenn man bestimmte Ernährungsziele wie z.B. Zunehmen oder Abnehmen verfolgt, kann es hilfreich sein zu wissen, was eine Portion üblicherweise ausmacht.

  • Podcast

    Sinn und Unsinn von Ernährungstagebüchern

    In einer früheren Podcast-Folge bzw. Blog-Artikel zum Thema wie du deinen Beschwerden auf den Grund gehen kannst habe ich sie schon einmal erwähnt: die Ernährungstagebücher. Vielleicht hast du selbst schon mal ein Ernährungstagebuch geführt, vielleicht hörst du zum ersten Mal davon – in beiden Fällen bist du hier genau richtig, denn ich möchte heute mit dir über den Sinn und Unsinn von Ernährungstagebüchern sprechen: Welche Arten gibt es, wobei können sie mir helfen, wobei können sie mir nicht helfen und in welchen Fällen sind sie sinnvoll – all diese Fragen werde ich jetzt gemeinsam mit dir durchgehen.

  • Podcast

    Wie du mit Verzicht-Gedanken besser umgehen kannst

    Häufig, wenn wir neue Vorsätze haben, andere Gewohnheiten einführen möchten oder eine Ernährungsumstellung machen (müssen), kommt irgendwann dieser eine Tag, wo man einfach keine Lust mehr hat, wo es einfach zu anstrengend scheint, dieses neue Vorhaben umzusetzen und man die Dinge vermisst, die man vorher hatte; sei es mehr Bequemlichkeit, bestimmte Lebensmittel oder einfach eine gewisse Routine, durch die alles schneller und einfacher von der Hand geht. Und genau an solchen Tagen tappen wir dann ganz schnell in die Verzicht-Falle, wo wir nur daran denken können, wie viel schöner und einfacher es vorher war und es uns schwerfällt, standhaft zu bleiben und unserem inneren Schweinehund nicht nachzugeben.

  • Ernährungsfakten

    Teil 3: Süßstoffe

    Können Süßstoffe eine Alternative für Zucker sein? In einem vorigen Blogartikel hatte ich mich bereits mit den Vor- und Nachteilen von Zucker sowie mit den Vor- und Nachteilen von Zuckeraustauschstoffen auseinandergesetzt und angedeutet, dass Süßstoffe eine eventuelle Alternative für den leeren Kalorienträger in unserem Haushalt sein könnten. Ob das wirklich so ist, wann Süßstoffe sinnvoll sind und welche Vor- und Nachteile Süßstoffe haben, das erfährst du hier.

  • Ernährungspsychologie

    Vertraue deinem Körper

    Diäten, Verträglichkeitslisten und Medien sagen uns täglich, was „gut“ für uns ist, was verträglich ist, gesund ist, uns schlank macht. Und sicher ist nicht zu bestreiten, dass ein gewisses Grundwissen darüber, welche Lebensmittel dem Körper wichtige Nährstoffe zuführen und welche bloß leere Kalorienträger sind, vor Vorteil ist, wenn man sich gesund ernähren möchte. Doch ich bin in den letzten Wochen noch zu einer anderen Erkenntnis gelangt.

  • Ernährungspsychologie

    Das Geheimnis ist: Einfachheit

    Jetzt zur Weihnachtszeit besinnen wir uns gern auf das Wichtigste zurück: Auf die Familie, die Freunde, ein gutes Essen, Dankbarkeit. Aber ist die Weihnachtszeit einmal vorbei, geht uns diese Freude an den simplen Dingen oft wieder verloren.