Wichtige Nährstoffe bei laktose-reduzierter Kost

Wichtige Nährstoffe bei laktose-reduzierter Kost

Viel zu oft wird man viel zu schnell mit der Empfehlung einer laktose-reduzierten Kost nach Hause geschickt, ohne darüber zu informieren, auf welche Nährstoffe man nun gegebenenfalls einen genaueren Blick werfen muss. Genau darum soll es im folgenden Artikel gehen.

Wichtige Nährstoffe für Nicht-Vegetarier

Milch und Milchprodukte sind vor allem reich an tierischem Eiweiß, Kalzium, Vitamin B2 und D, Fluor und Jod. Wer diese Produkte nun also reduziert oder den Konsum stark einschränkt, muss diese Nährstoffe aus anderen Quellen beziehen.

Wer kein Vegetarier ist, muss sich hier in der Regel nur ein bisschen um seinen Calcium-Haushalt kümmern. Den kann man über calciumreiche, grüne Gemüsesorten wie z.B. Spinat, Grünkohl, Fenchel und Broccoli, sowie Hülsenfrüchte, Nüsse, Samen, Gartenkräuter und kalziumreiches Mineralwasser decken. Aber auch Milchersatzdrinks wie z.B. Soja-, Reis- oder Hafermilch sind inzwischen häufig zusätzlich mit Calcium angereichert. Und natürlich liefern auch alle „frei von“-Produkte (z.B. laktosefreie Milch, Sahne, Käse, Joghurt etc.) Calcium in demselben Maße wie ihr Pendant mit Laktose. In diesem Fall sind es nämlich keine Ersatzprodukte, sondern es handelt sich dabei immer noch um Milch, die speziell aufbereitet wurde, damit die darin enthaltene Laktose schon aufgespalten ist. (Darum schmecken laktosefreie Produkte übrigens auch süßer als die normale Variante, weil die Spaltprodukte Glucose und Galaktose süßer sind als ihre Zusammensetzung in Form von Laktose.) Das praktische an laktosefreien Produkten ist, dass man sie genauso verwenden kann wie das laktosehaltige Original, man also keine extra Rezepte braucht oder irgendetwas umrechnen muss.

Wichtige Nährstoffe für Vegetarier

Für Vegetarier gilt dasselbe wie für Nicht-Vegetarier, sie sollten aber zusätzlich darauf achten, genügend Eiweiß zu sich zu nehmen. Wenn sowohl Fleisch und Fisch als auch Milch und Milchprodukte weitestgehend wegfallen, bleiben nicht mehr viele hochwertige Eiweißquellen übrig.

Deshalb ist hier meine Empfehlung, Milch und Milchprodukte auf keinen Fall komplett aus dem Speiseplan zu streichen, sondern ggf. auf die laktosefreie Variante umzusteigen, allein schon um noch mehr Vielfalt in der täglichen Essenauswahl zu haben. Weitere gute Eiweißquellen wären ansonsten Hülsenfrüchte, Nüsse und Pseudogetreide wie Quinoa und Amaranth.

Alles klar?

Ich hoffe, ich konnte dir einen gut verständlichen Einblick darin geben, auf welche Nährstoffe man achten sollte, wenn man Laktose weitgehend meidet. Falls trotzdem noch Fragen offen geblieben sind, dann stell sie mir gern in einem Kommentar hier unter dem Beitrag! 🙂

Weiterführende Infos

Wenn du bereits gelesen hast, in welchen Lebensmitteln Laktose natürlicherweise vorkommt und darüber hinaus nun weißt, auf welche Nährstoffe du bei einer laktosereduzierten Kost achten musst, interessiert dich sicher auch, dass auch die Lebensmittel- und Pharmaindustrie Laktose bewusst ihren Produkten zusetzt. Warum das geschieht und was es dabei zu beachten gibt, erfährst du in diesem Artikel.